Erneuerbare Energie

Der Green Deal: Die industrielle Revolution gegen eine Deadline

Der Europäische Green Deal wird große Veränderungen in der europäischen Industriestruktur fördern müssen. Die Umstellung der Wirtschaft von braun auf grün wäre eine große, historische sozioökonomische Transformation. Nicht umsonst wird diese Herausforderung oft als „industrielle Revolution gegen eine Deadline“ bezeichnet, wie der EU-Think-Tank Bruegel feststellt. In diesem Zusammenhang ist die anstehende Industriestrategie, die die Europäische Kommission Ende April vorstellen soll, von größter Bedeutung.

Das grundlegende Problem für Europa ist, dass seine Wirtschaftskraft unter der Kombination von zwei Faktoren leidet. Erstens ein relativer industrieller Niedergang gegenüber dem Rest der Welt (der Anteil des verarbeitenden Gewerbes macht heute weniger als 15 % des EU-BIP aus, verglichen mit 20 % vor dreißig Jahren). Zweitens war Europa laut McKinsey Global Institute „vor einem Jahrhundert das globale Kraftzentrum der Innovation, aber es hat seinen Vorsprung weitgehend verloren“.

Die Daten zeigen, dass sich Europa vergleichsweise langsam an die digitale Transformation der globalen Wirtschaft angepasst hat. Ende 2017 hatten nur 24 % der Unternehmen Big-Data-Analytik eingeführt, 16 % hatten Robotik und automatisierte Maschinen integriert, und nur 5 % arbeiteten mit künstlicher Intelligenz oder 3D-Druck, so ein Bericht des European Policy Strategy Center. Während im vergangenen Jahr die Hälfte der Top-10-Hersteller von Solarzellen aus Europa kam, ist es 2018 keiner mehr.

Hier unser kostenloses Whitepaper runterladen!

Der Kern der Probleme Europas ist seine eigene Zersplitterung, eine Vielzahl von grünen industriepolitischen Initiativen, die auf regionaler, nationaler und EU-Ebene durchgeführt werden. Diese Initiativen sind in der Regel nicht koordiniert und können sich sogar widersprechen. Eine grüne Industriepolitik, die intelligent, zielgerichtet und europaweit harmonisiert ist, würde dazu beitragen, die europäische Industrie zu stabilisieren und Europa zu einem Technologieführer bei kohlenstoffneutralen Prozessen und Produkten zu machen.

Europa verfügt über viele Zutaten, die dazu beitragen könnten, eine führende Position in den Bereichen Umwelt und Energiewende aufzubauen – das Know-how seiner Ingenieursbasis, erhebliche Finanzmittel und den klaren politischen Willen, den Wandel voranzutreiben. Europa ist nach wie vor die Heimat vieler weltweit führender Unternehmen im Bereich grüner Technologien (Turbinenhersteller, Energiesektor, Energiemanagement, Kreislaufwirtschaft, Autoindustrie usw.).

Die europäischen Regierungen erhöhen auch schnell ihr Unterstützungsniveau – die Kombination aus starken regulatorischen Anreizen (der EU Green Deal) und unterstützenden Finanzmitteln (das EU-Konjunkturprogramm, 37 % der 750 Mrd. €, die für den Green Deal zur Verfügung stehen sollen) wird den Unterschied ausmachen. Zum Beispiel steigert Europa seine Investitionen in die Batterieproduktion – mehr als 30 Gigafactories sind in Europa bis 2030 geplant (und weitere sollen angekündigt werden), aber es ist noch weit entfernt vom chinesischen Ziel (etwa 140 Gigafactories).

Die grüne Revolution ist eine riesige Aufgabe und extrem kapitalintensiv. Laut der Europäischen Investitionsbank würde das Erreichen einer 55-prozentigen CO2-Reduktion bis 2030 zusätzlich geschätzte 350 Mrd. € pro Jahr kosten.

Die EU kann die Transformationskraft ihrer Industrie sein, indem sie drei sich ergänzende Bereiche betrachtet.

  • Erstens muss die EU eng mit den Stakeholdern (Privatsektor, Gewerkschaft, Regionen) zusammenarbeiten, um sowohl den Weg zur Dekarbonisierung als auch den Grad der Integration des EU-Binnenmarktes im Bereich der Nachhaltigkeit zu beschleunigen. Europäische Allianzen haben sich als erfolgreiches Modell erwiesen, insbesondere wenn sie Markt- und Regulierungssysteme kombinieren (z. B. wie bei der europäischen Batterieinitiative).
  • Zweitens: Grüne Industriepolitik braucht Innovation. Rund um den Globus verlieren traditionell starke Industrien an Tech-Start-ups. Die Chancen sind für diejenigen am größten, die eine „systemischere“ Präsenz über Sektoren wie Energieversorgung, modernen Transport und Mobilität oder Lebensmittelproduktion hinweg beherrschen. Europa muss Marktteilnehmer unterstützen, die Schlüsseltechnologien (z. B. Batterie, dezentrale Erzeugung, Kreislaufwirtschaft, Digitales) und neue Geschäftsmodelle (z. B. IIoT-Plattform, Dienstleistungen) bereitstellen.
  • Nicht zuletzt ist es wichtig, die europäischen Wertschöpfungsketten aus globaler Sicht zu stärken.  Deutschland, Mitteleuropa, Skandinavien und die Benelux-Staaten beziehen in der Regel 50 % oder mehr ihres BIP aus dem Export, und die Exportproduktion ist auch für mehr als 15 % der THG-Emissionen der EU verantwortlich.

Europa muss auf globaler Ebene gleiche Wettbewerbsbedingungen für kohlenstoffarme Technologien schaffen. Trotz des Umfangs und der Komplexität der Aufgabe ist eine kohlenstoffneutrale Industrie machbar und bietet eine große Chance für die Wettbewerbsfähigkeit. Wenn es richtig gemacht wird, kann die industrielle Säule des Green Deal bis 2030 das industrielle Fundament Europas wieder besser aufbauen.


No Responses

Leave a Reply

  • (will not be published)